Manometer mit Druckmittler

Die Trennung von Messstoff und Messvorrichtung erfolgt durch eine Membran an der Unterseite des Druckmittlers. Diese Membran ist gegen den zu messenden Stoff beständig. Je nach Einsatzzweck besteht die Membran aus Edelstahl, Nickellegierungen oder auch reaktionsträgen Metallen mit hohem Schmelzpunkt wie z. B. Tantal oder Titan. Auch Beschichtungen mit PTFE oder PFA sind möglich. Die Membran überträgt den Druck des Messstoffs auf eine Flüssigkeit im Druckmittler und diese wiederum auf das eigentliche Manometer. Messgerät und Druckmittler können unmittelbar oder über eine Kapillare miteinander verbunden sein.

Mechanische Druckmessgeräte mit Druckmittler werden von LABOM komplett montiert angeboten. Da Druckmittler manometerseitig über einen Standardanschluss verfügen, kann bei Bedarf ein Manometer mit Druckmittler komplettiert werden. Die Einsatzgebiete solcher Systeme sind sehr vielfältig. Manometer mit Druckmittler werden unter anderem in Produktionsprozessen der industriellen Bereiche Pharma und Biotechnologie, Lebensmittel und Getränke, Öl und Gas, Chemie und Petrochemie sowie in der Halbleiterindustrie verwendet. Auch in entsprechenden Forschungsanlagen sind sie unverzichtbar. Passend dazu reichen die verfügbaren Prozessanschlüsse von Flansch- über Gewinde- bis zu Hygieneanschlüssen.

Zurück