Absolutdruck

Eine besondere Rolle bei der Druckmessung spielt die Erdatmosphäre. Der Atmosphärendruck ist allgegenwärtig und wirkt auf alle Körper gleichermaßen. Er beträgt auf Meereshöhe unter normalen Bedingungen 1013,25 mbar = 1013,25 hPa. Technische Druckmessungen erfolgen meistens gegen den atmosphärischen Druck. Der Atmosphärendruck oder Umgebungsdruck ist pamb (lat. ambiens = Umgebung).

Je nachdem, worauf man den Druck bezieht, unterscheidet man zwischen den Druckarten:

  • - Absolutdruck
  • - Differenzdruck
  • - positiver oder negativer Überdruck gegen Atmosphäre
    (auch relativer Über- oder Unterdruck genannt)

Der absolute Druck bezieht sich auf den Druck Null. Damit ist ein luftleerer Raum gemeint, wie er beispielsweise in den Weiten des Universums oder in einem idealen Vakuum herrscht. Der Messdruck ist also immer grösser als der Referenzdruck. Zur besseren Unterscheidung von den anderen Druckarten wird der Absolutdruck mit dem Index abs kenntlich gemacht: Pabs.

LABOM Messgeräte für Absolutdruckmessung verfügen als Vakuumreferenz über eine Vakuumkammer, die prozessseitig mit einer  Membran abgeschlossen ist, somit erfolgt die Druckmessung unabhängig vom Atmosphärendruck.

Absolutdruckmessgeräte setzt man als Überdruckmessgeräte mit Schaltkontakt  für den universalen Einsatz in Mess- und Regelanlagen zum Anzeigen und Überwachen von vorwählbaren Min- und /oder Max-Druckwerten ein. Geeignet sind diese Absolutdruckgeräte für das Messen von Flüssigkeiten und Gasen; mit offenem Messflansch sind sie auch bei dickflüssigen, feststoffhaltigen Messstoffen geeignet. Durch den robusten Aufbau haben sich diese Geräte besonders für den Betrieb unter erschwerten Bedingungen bewährt.

Zurück